Schulstation

Seit dem Schuljahr 2008/2009 hat unsere Schule eine Schulstation.

Aufgrund der kulturellen Vielfalt der SchülerInnen der Regenbogen-Schule ist ihr Ansatz der Interkulturalität in der pädagogischen Arbeit von besonderer Bedeutung.

Unsere Schulstation ist ein verlässlicher Ort, der den SchülerInnen unserer Regenbogen-Schule einen Raum zur Entspannung, aktiver und kreativer Gestaltung und persönlicher Weiterentwicklung bietet.

Sie ist aber auch ein zentraler Anlaufpunkt für die Eltern und LehrerInnen. Als Schnittstelle für alle Beteiligten ist es ihr Ziel ein gemeinsames Arbeitsbündnis zu schaffen, um eine realistische Unterstützungsplanung für und mit den SchülerInnen zu entwickeln. Die Stellen unserer MitarbeiterInnen sind teils über Jugendamt und teils über das Programm „Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen gefördert.

MitarbeiterInnen der Schulstation sind:

  • Frau Tsogo-Onana
  • Frau Rifai
  • Frau Zwick

Sprechzeiten: Montag bis Freitag, in der Zeit von 9.00 – 15.00 Uhr

  • Raum: 003 (Lichthof)
  • Tel.: 65704304
  • Mail: schulstation.rb@evin-ev.de
  • Frau Uykun (Koordinatorin der Schulstation)
  • Mail: remziye.uykun@evin-ev.de

Projektmanagement:

Über uns

Mit Beginn des Schuljahres 2008/2009 wurde die Schulstation eröffnet. Eine zielorientierte Kooperation zwischen Schule und Jugendhilfe konnte dadurch umgesetzt werden.

Durch die verbindliche Zusammenarbeit zwischen SozialpädagogInnen der Schulstation und den PädagogInnen der Schule werden die 600 Schülerinnen und Schüler in ihren schulischen, persönlichen und zum Teil familiären Situationen optimal unterstützt. Sie ist ein Ort an dem Sorgen, Schwierigkeiten und Konflikte ernst genommen und Lösungen gesucht werden – und besonders Lachen und Spaß ihren Platz haben. Damit wird das Miteinander aller begleitet und erfolgreiches Lernen findet statt.

Aufgrund der kulturellen Vielfalt der Kinder ist der Arbeitsansatz der Interkulturalität in der Arbeit von besonderer Bedeutung. Methodisch wird die sozialpädagogische Arbeit getragen von präventiven sowie lebens- und alltagsorientierten Angeboten. Sie fördern die aktive, kreative und persönliche Entwicklung alle Kinder.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Arbeit ist die Entwicklung einer realistischen Unterstützungsplanung für und mit den Schülerinnen und Schüler. Sie werden durch Prozesse begleitet, um ihre individuellen Ressourcen, kommunikativen Fähigkeiten sowie interkulturellen und schulischen Kompetenzen zu er-weitern. Die Kinder werden somit unterstützt, „sie selbst zu werden“.

Das interkulturelle Team mit zum Teil Mutter sprachlichen Kompetenzen in Türkisch, Arabisch und Französisch bietet den Kinder, deren Eltern wie auch den Lehrerinnen und Lehrern u.a.:

  • Beratungsangebote
  • Individuelle Förderungen zur Stärkung des Selbsthilfepotentials
  • Erarbeitung von Problemlösungsstrategien
  • Konfliktbewältigungen
  • Angebote zur Gewaltprävention
  • Einzelförderung zur Stärkung von Selbstwertgefühl
  • Themenorientierte soziale Gruppenarbeiten wie z.B. ‚Mobbing’
  • Vernetzung mit sozialen Diensten und Einrichtungen

Die Schulstation ist durch das Bezirksamt Neukölln – Abt. Bildung, Schule, Kultur und Sport – gefördert.

Verlässlicher Ort

Die Schulstation ist ein verlässlicher Ort, der den SchülerInnen einen Raum zur Entspannung, aktiver und kreativer Gestaltung und persönlicher Weiterentwicklung bietet.
Zugleich ist die Schulstation Anlaufpunkt für alle Eltern und LehrerInnen.

 

Angebote der Schulstation

Einzelförderung
Bei der Einzelförderung von SchülerInnen richtet sich der Arbeitsschwerpunkt der Schulstation darauf, als Schnittstelle für alle Beteiligten zu dienen. Es werden verlässliche Kommunikationsräume geschaffen, um in einen fallbezogenen Aushandlungsprozess zu treten. Ziel ist es eine realistische Hilfeplanung für und mit den SchülerInnen zu entwickeln.

Soziale Gruppenarbeit
Die Etablierung von Klassenratssitzungen in allen Klassen als Partizipationsmöglichkeit von SchülerInnen, ist der Schulstation ein wichtiges Anliegen und wird durch regelmäßige Teilnahme unterstützt.
Ein weiteres Angebot ist die Methode der Klassenmediation. Bei Bedarf unterstützt die Schulstation hier Klassen bei der Findung von Konfliktlösungen.

Konfliktlotsenausbildung
Derzeit üben 38 SchülerInnen ihren Dienst als KonfliktlotsInnen aus. Konfliktlotsen sind ein wichtiger Bestandteil, die sozialen Kompetenzen von SchülerInnen zu erweitern. Sie üben Eigenverantwortung zu übernehmen, konstruktiv mit Konflikten umzugehen und Lösungen ohne Gewaltanwendung zu finden.

Interkulturalität
Aufgrund der kulturellen Vielfalt der SchülerInnen ist unser Ansatz der Interkulturalität in der pädagogischen Arbeit von besonderer Bedeutung.
Interkulturalität ist für uns ein gegenseitiger Lernprozess zwischen allen in der Schule vertretenen Kulturen.

Elternarbeit
Es finden Gespräche mit Eltern statt, z.B. über Erziehungsfragen und -verantwortung. Mögliche Unterstützungsangebote werden erörtert.
Die Schulstation wirkt zu dem als Vermittlerin zwischen LehrerInnen und Eltern, um eine Kommunikationsstruktur auf gleicher Augenhöhe mit zu entwickeln.
Zusätzlich finden Elterninformationsabende zu verschiedenen Themen statt.