Schülerparlament

Das       besteht aus allen Klassensprecher*innen der 2. bis 6. Klassen.

Die Vertrauenslehrer*innen und die Schulleiterin nehmen auch teil.

Die Mitarbeiterinnen der Schulstation unterstützen das Schülerparlament, indem sie

die Themen vorher sammeln,

eine Tagesordnung festlegen

alle Klassensprecher*innen einladen,

für alle Materialien sorgen,

auf die Gesprächsregeln und die Zeit achten,

das Protokoll schreiben und es dann verteilen.

Die Klassensprecher*innen informieren über die Wünsche, Ideen oder Meinungen ihrer Klassen. Auch Probleme werden mitgeteilt – zum Beispiel: Die Fußballregeln werden nicht eingehalten.

Dafür kann jedes Kind Vorschläge einbringen. Darüber wird dann abgestimmt. Der Vorschlag
mit den meisten Stimmen wird in der Regel angenommen.

Im Schülerparlament werden zu Beginn des Schuljahres die 4 Schulsprecher*innen gewählt.
Sie vertreten die Schülerschaft bei Versammlungen wie z.B. der Schulkonferenz.

Das Schülerparlament trifft sich um 8:10 Uhr in der Aula am

Schulsprecher/innen

Zu Beginn des Schuljahres wurden aus ihren Reihen vier Schulsprecher und Schulsprecherinnen gewählt. Sie vertreten die Schülerschaft bei Versammlungen der Schulkonferenz und leiten abwechselnd das Schülerparlament.

2019/2020

Somaya (6c)

Elias (F6)

Mallek (6b)

Sudenaz (6a)

Vertrauenslehrer

Das Schülerparlament  wird von den Vertrauenslehrern geleitet. Die Vertrauenslehrer 2019/2020 sind

Frau Drost

Herr Zimmermann

Leitbild der Schüler

In der Korrespondenz der Klassen über das Schülerparlament entstand die vorliegendeFassung, die von Schüler/innen der 5./6. Klassen mit Hilfe der Vertrauenslehrer aufgeschrieben wurde. In den Klassen wurde das Leitbild von den Schülern unterschrieben.

Leitbild

Die Spaßgrenze hängt von jeder einzelnen Person individuell ab; Spaß hört da auf, wo sich ein andererangegriffen, beleidigt oder auch einfach nur unwohl fühlt.Damit wir uns untereinander wohl fühlen, wollen wir diese Punkte in allen Klassen öfters besprechen.Ausdrücke sind etwas Schlimmes, was manche innerlich nicht verkraften können. Streit kann man nicht mit Ausdrücken lösen, sondern nur mit vernünftigen Gesprächen.Da Ausdrücke verletzend sind, wollen wir sie nicht benutzen.Auch Gewalt ist keine Lösung.In der Pause hilft man vielleicht Kindern, die hingefallen sind oder versucht, Streit zu schlichten.Man sollte seine Mitschüler respektieren und sie nicht vor der ganzen Klasse schlecht machen, dennjeder ist eben so wie er ist.

Sauberkeit

Wir möchten auf die Sauberkeit, vor allem auf den Toiletten, im Treppenhaus sowie in den Klassenräumen achten, damit wir uns hier in der Schule wohl fühlen.
Auch auf dem Schulhof sollten wir darauf achten, dass dieser sauber bleibt.

Respekt, Toleranz, Höflichkeit, gegenseitige Akzeptanz und Fairness

Unser Ziel ist es, alle Kinder gleich zu behandeln und jeden zu achten.
Die Kinder sollten sich auch andere Meinungen anhören und gelten lassen.
Jeder sollte seine Lehrer und Mitarbeiter dieser Schule grüßen.
Manche sollten Hilfe anbieten, wo es nötig ist (Tür aufhalten usw.).
Jeder sollte Jemanden mit einbeziehen, auch wenn man ihn nicht mag.
Es wäre schön, wenn alle zuhören, die Regeln beachten und regelmäßig Klassengespräche führen.

Vertrauen

Unser Ziel ist es, das wir den Schülern und Lehrern in unserer Umgebung vertrauen können.
Dazu müssen auch wir mit den Schülern gut umgehen, damit wir ihr Vertrauen erlangen können.
Wir müssen aber darauf achten, ihr Vertrauen nicht auszunutzen bzw. sie nicht belügen, beklauen und
betrügen.

Um das zu verbessern, möchte jede Klasse regelmäßig darüber sprechen.